Was du alles vorbereiten solltest, bevor dein Welpe bei dir einzieht:

Der große Tag rückt immer näher und die Aufregung wird jeden Tag ein Stück größer. Ein neues Familienmitglied, der lang ersehnte Welpe wird endlich einziehen.

Um gut gerüstet zu sein und alles wichtige auch parat zu haben für den großen Tag, haben wir dir eine Liste von wichtigen Dingen gemacht.

So kann das Zusammenleben starten und nicht nur dein Welpe wird sich bei dir schnell eingewöhnen, auch für dich wird es so stressfreier weil du alles wichtige vorbereitet hast und dich voll und ganz auf deinen neuen Mitbewohner konzentrieren kannst.

Deine Welpen-Checkliste:

- Welpenfutter
- Futternapf und Wassernapf (lieber erstmal in kleiner Größe und angepasst auf deinen Welpen)
- Spielzeug, vielleicht auch ein Kuscheltier
- Welpenhalsband
- Leine
- wenn du möchtest eine Schleppleine, 5m lang, dann kann dein neuer bester Freund auf Entdeckungstour gehen
- eine Hundebox die als Rückzugsort für den Hund dient
- Hundekorb oder Hundebett, am besten in jedem Raum in dem der Hund sich aufhalten darf
- ein Kuschelteppich oder Decke 
- Hundetransportbox für das Auto, für die Fahrt vom Züchter nach Hause oder auch zum Tierarzt
- entferne alle losen Kabel oder sichere sie ab
- achte darauf das du keine giftigen Pflanzen in Reichweite des Hundes stehen hast
- hat dein Hund kurzes Fell: Pflegehandschuh
- hat dein Hund langes Fell: Fellbürste
- Shampoo für den Fall das sich dein Hund in etwas wälzt oder beim spielen mit anderen Hunden voll mit Speichel ist
- Kotbeutel, diese kannst du kaufen oder aber an speziellen Kotmülleimern kostenlos holen
- gesunde Leckerlis für die ersten Übungen der Grundkommandos

Auch die Absicherung ist wichtig:

Mit einem Hund holst du dir auch Verantwortung ins Haus.
Mach dich vorher schlau wo du deinen Hund versicherst. 
Mit einer Hundehaftpflicht sicherst du dich vor eventuelle Schadenansprüchen ab, die z.B. beim Gassigehen, im Straßenverkehr, beim Besuch bei Freunden usw. durch deinen Hund entstehen könnten.
Auch eine Hunde-OP-Versicherung solltest du dir gut überlegen, denn hier kommen schnell horrende Summen zustande.
Hier solltest du etwas Zeit investieren und Versicherungsangebot oder Pakete sorgsam vergleichen.

Tagesablauf mit Welpe:

Überanstrenge deinen Welpen nicht, lass ihm genug Ruhephasen und hol ihn zur Not auch mal, wenn er zu überdreht ist aus der Situation heraus damit er sich ausruhen kann.
Welpen benötigen noch viel Schlaf ( bis zu 22 Stunden) Hierunter fällt auch einfach dösen und ausruhen. 
Viele Hundehalter schwören hier auch auf die Hundebox, hier lernt der Hund von Anfang an das die Box der sichere Ort zum ausruhen ist und wenn er sich hierhin zurückzieht, er seine Ruhe hat und ihn auch keiner stört.
Versuche in den ersten Tagen nicht zu viel Besuch zu bekommen, damit der oder die kleine sich erstmal an die neue Umgebung gewöhnen können. Hier gibt es schließlich richtig viel zu entdecken, an neuen Dingen, neuen Gerüchen und vielleicht auch dem ein oder anderen gruseligem, wovor der Welpe erstmal Angst haben wird.
Ja wir wissen, natürlich ist vor allem am Anfang so ein Welpe total interessant und jeder will ihn sehen, aber bitte bedenke das für deinen neuen Mitbewohner alles ganz neu ist und er viele, viele Eindrücke verarbeiten muss.
Du bist ja schließlich auch ganz neu für ihn oder sie und auch an dich sollte sich der Welpe so stressfrei wie möglich gewöhnen können.

Aller Anfang ist schwer, aber am Ende ist alle gut:

Bitte mach dir keinen Kopf, wenn am Anfang nicht alles wie am Schnürchen läuft. Ihr müsst euch schließlich auch erstmal beide aneinander gewöhnen und einen Alltags-Rhythmus finden. Das wird sich aber mit der Zeit und gewonnenem Vertrauen, alles von ganz alleine einspielen. 
Bedenke immer nur eins: Alles was du deinem "süßen" Welpen durchgehen lässt, wird er später wenn er nicht mehr so klein ist, sondern deutlich größer natürlich auch machen.
Wenn du also deinen Welpen auf das Sofa oder Bett lässt, wird es schwierig ihm das später zu verbieten.
Wenn du den "kleinen, süßen" Welpen zur Begrüßung alle anspringen lässt, wird das wenn er größer ist vielleicht nicht mehr als putzig und toll angesehen. 
Manchmal ist es also besser sich von vorneherein Gedanken zu machen was man alles von seinem ausgewachsenem Hund möchte und was nicht und früh genug mit der Umsetzung anzufangen.