Homeoffice mit Hund

Von zu Hause aus zu arbeiten, wenn man einen Hund hat, bringt sehr viele Vorteile mit sich. Du musst dir keine Gedanken machen, das dein Hund stundenlang allein zu Hause ist, oder nach einer teuren Hundebetreuung suchen.

Nach einem stressigen Telefonat, oder einem Konzentrationstief, kann eine kleine Spieleinheit oder eine kleine Kuscheleinheit mit deinem Hund dir wieder zu mehr Gelassenheit und mehr Power verhelfen.

Du kannst deine Mittagspause mit einem schönen, erholsamen Spaziergang mit deinem Hund füllen und danach wieder gestärkt weiterarbeiten.

Aber nicht nur für dich, auch für deinen Hund ist es natürlich viel schöner dich den ganzen Tag um sich zu haben und nicht allein daheim zu sein. 


Homeoffice sicher gestalten:

- keine losen Kabel

- achte darauf das nichts herumliegt was dein Hund verschlucken könnte (Büroklammer, Gummibänder, ...)

- keine giftigen Pflanzen  ( hier findest du welche Pflanzen giftig sind )

- versuche den Geräuschpegel angemessen zu halten


Damit dein Hund sich wohlfühlt:

- richte ihm einen bequemen Schlafplatz in deinem Büro ein
- Zugang zum Wasser- und Fressnapf
- Schnüffelteppiche können für Beschäftigung zwischendrin sorgen
- keine Duftstäbchen oder Raumdüfte

So profitieren beide:

Du wirst sehen nach einer Eingewöhnungszeit für dich und deinen Hund in den Büroalltag zu Hause, wird sich schnell ein gewisser Rhythmus einschleichen, die Alltagsroutine wird kommen und wahrscheinlich wird dein Hund die meiste Zeit einfach nur schlafen und du kannst deine Arbeit ungestört verrichten. 
Erwachsene Hunde brauchen ca. 18—20 Stunden Schlaf am Tag. Welpen, alte Hunde oder kranke Hunde sogar weitaus mehr, da liegt der Bedarf dann schon bei bis zu 22 Stunden am Tag.
Es kommt deinem Hund also absolut entgegen, wenn er zur Ruhe kommen kann und manchmal auch einfach nur vor sich hindösen kann.