Bindehautentzündung bei Hunden

Bindehautentzündung beim Hund

Die Bindehautentzündung ist eine sehr häufig auftretende Erkrankung bei Hunden. Einige Hunderassen neigen rassebedingt deutlich häufiger zu einer Bindehautentzündung. 

Anzeichen einer Bindehautentzündung können sein:

- die Augen tränen oder es kommt sogar eitriger Ausfluss aus den Augen

- dein Hund blinzelt häufiger als sonst oder versucht seine Augen die ganze Zeit zuzukneifen

- die Augen sind gerötet

- dein Hund versucht sich die Augen zu reiben

- geschwollene Augen 

Ursachen für eine Bindehautentzündung

Meistens entsteht  eine Bindehautentzündung durch eine entzündete  und gereizte Bindehaut, die durch einen Fremdkörper im Auge entstehen kann. Das kann vieles sein, Staub, Zugluft, Pollen, kleine Dreckteilchen uvm. 

Es gibt aber auch die Version der Bindehautentzündung die ansteckend ist, diese entsteht durch Bakterien, Pilze, oder Viren.

Aber auch rassebedingte Zuchtmerkmale können eine Bindehautentzündung begünstigen. So haben einige Rassen wie der Mops sehr große Augen, andere haben Wimpern auf den Lidrändern welche das Auge reizen.


Behandlungsmethoden

Solltest du der Annahme sein, das dein Hund eine Bindehautentzündung hat, solltest du dringend deinen Tierarzt aufsuchen und abklären lassen ob es sich um eine Bindehautentzündung handelt und vor allem wie schwer die Bindehautentzündung ist. 

Denn ob die Bindehautentzündung durch eine Reizung wie zum Beispiel Staub, Pollen, Zugluft entstanden ist, lässt sich meist durch Augentropfen die dir dein Tierarzt verschreibt behandeln.

Aber bei anderen Gründen oder Schweregraden werden auch Augentropfen oder Salben mit antibiotischen Wirkstoffen eingesetzt.

Aber es empfiehlt sich wirklich dies bei einem Tierarzt abklären zu lassen und nicht in Eigenregie zu experimentieren.